Portrait von Moritz Friess Portrait von Moritz Friess

Moritz Friess

Konzeption Challenge und Online Marketing

Beratung, Strategie Online Marketing & Partner - Überblick dank Zeitlupenmomenten «Hab schnell gemacht, weil die Strasse schnell ist.»* Mit dem Kanalisieren von Chaos schafft sich Moritz Zeitlupenmomente. So verhilft er Kunden und Kundinnen zu mehr Übersicht und das mit Charme. Seine Faszination für Technik lässt ihn an Projektdetails schrauben. Seine Gedanken ordnet er am liebsten zu Fuss und mit Musik in den Ohren. *Jack Kerouac 1951

Portrait von Carmen Schoder Portrait von Carmen Schoder

Carmen Schoder

Konzeption Kommunikation

Carmen mag grosse Ideen und pragmatische Lösungen, die sie Schritt um Schritt zum fliegen bringt. Ihre Erfahrungen schärften ihren Blick für die Bedürfnisse und Herausforderungen auf Unternehmensseite, womit sie die Basis legt für erfolgreiche Kommunikationskonzepte und Kampagnen. Eine solide Basis schafft sie auch in ihrer Musik und führt als Bassistin lauschende Ohren taktsicher bis zur letzten Note.

Portrait von Diego Borellini Portrait von Diego Borellini

Diego Borellini

Webdesign

Grafik, Illustration und UX - Pinsel und Grafikstift sind Diegos Werkzeuge. Ein Tag ohne sie wäre für den Kunstliebhaber Verschwendung. Als kreativer Kopf liebt er Kundenaufträge, bei denen er viel Freiraum hat. Bei Feinheit übernimmt er den Lead im Grafik-Team. Nur Galerien, der Familie, Games und Art-Büchern gelingt es, den Zeichner und Maler kurzzeitig seiner Passion zu entreissen.

Portrait von Nadine Siegrist Portrait von Nadine Siegrist

Nadine Siegrist

Webdesign und Illustration

Portrait von Martin Schweizer Portrait von Martin Schweizer

Martin Schweizer

Multimediaproduktion

Multimedia-Production & Umsetzung Online Marketing - Der die verschiedenen Seiten kennt Martin ist versiert darin, sowohl inhaltlich wie technisch die Multimediawelt zu verstehen. Mal kennt er die technischen Kniffs, mal sieht er mehr die konzeptuellen Haken. Sportlich bleibt er seiner Heimat, dem Rafzerfeld treu, wenn er auf dem Rasen die Übersicht behält. Sein Herz gehört aber auch den Eishockey-Matches und Winterthur, wo er sich mit den Bars, Cafés und Festivals wie zuhause fühlt.

Portrait von Wesllen Gschwind Portrait von Wesllen Gschwind

Wesllen Gschwind

Multimediaproduktion

Grafik & Illustration. Sein Credo ist: Grafik ist Kommunikation! Durch sie können Inhalte unterschiedlich eingefärbt werden. Neben Illustration und Typografie gilt sein Interesse v.a. dem Animationsfilm. In Bewegung hält Wesllen auch sein Engagement in der Theatergruppe und nicht zuletzt sein Labrador, der vielleicht ja einmal in Wesllens nächstem Film erscheinen wird.

Portrait von Urs Breton Portrait von Urs Breton

Urs Breton

Techn. Projektleiter Umsetzung Website

Frontend Development & Game Programming. Aus der Architektur stammend, fühlt sich der Web-Entwickler an der Schnittstelle zwischen Technik und allen anderen Disziplinen am wohlsten. Er liebt Cutting-Edge-Technologien, die aber leider in der täglichen Umsetzung oft noch nicht angewendet werden können. Privat geniesst der Musik-Kenner am liebsten lärmige Gitarren-Sounds und liest für's Leben gern.

Portrait von Jacqueline Cardano Portrait von Jacqueline Cardano

Jacqueline Cardano

Projektleiterin Umsetzung Website

Portrait von Matthias Kestenholz Portrait von Matthias Kestenholz

Matthias Kestenholz

Back-End Programmierung

Programmierung & Partner - Pragmatischer Stratege und Schlechtwetter-Sportler. Der ausgebildete Umweltwissenschafter glänzt als pragmatischer Kopf der Programmier-Crew durch elegante Wechsel zwischen Strategie und Ausführung. Zu Hause lässt der junge Alt-Kantonsrat die Tastatur liegen und sattelt auf Bauklötzchen um. Bei Regen lüftet Matthias den Kopf beim Biken am Albis.

Portrait von Dan Büschlen Portrait von Dan Büschlen

Dan Büschlen

Front-End Programmierung

Programmierung - Der Frontend-Künstler mit der musischen Ader. Am Programmieren schätzt der gelernte Systemtechniker vor allem die Kreativität, welche er in den Frontend Arbeiten jeweils erfolgreich umsetzt. In der Freizeit blickt er über den Tastaturrand hinaus und spielt Gitarre sowie seit Kurzem auch Klavier.

Portrait von Alban Bochsler Portrait von Alban Bochsler

Alban Bochsler

Front-End Programmierung

Von analog zu digital: Albans Berufsstart als Reprograf ebnete ihm den Weg für grafische Gestaltung und schärfte sein Auge für Design und Details. Nach der Lehre bei der grössten technischen Hochschule des Landes bildete er sich im Webdesign weiter, weil er immer danach strebt, besser zu werden. Nach weiteren Stationen im Webpublishing und Online Marketing war der nächst logische Schritt für den Zürcher die Programmierung. Hier kann er sich in die Materie vertiefen und jeden Tag das machen, was er am liebsten tut: besser werden.

Gamification für eine Sensibilisierungskampagne

Durch die politische Debatte rund um die neue IZA-Botschaft 2021-2024 ist die Entwicklungszusammenarbeit stärker in die öffentliche Wahrnehmung gerückt. Das Schweizerische Rote Kreuz möchte das bestehende Vertrauen der Bevölkerung in die Schweizer Entwicklungszusammenarbeit festigen und aufzeigen, wie sie wirkt und Facts zeigen rund um zentrale Themen wie Gesundheit, Migration und Katastrophenhilfe sowie humanitäre Hilfe.

Es ist eine Herausforderung, zu einem komplexen und polarisierendem Thema verständliche Fakten zu übermitteln. Dies war auch der Kern der Aufgabenstellung in diesem Projekt des Schweizerischen Roten Kreuz (SRK): Wie erzielen wir eine möglichst lange und qualitative Aufmerksamkeit für die Fakten rund um das Thema und die positive Wirkung der internationalen Zusammenarbeit?

01 Konzeption Gamification

Zentrale Idee: Gamification

Wir setzen uns gemeinsam mit unserer Schwesterfirma Blindflug Studios seit 2013 mit dem edukativen Einsatz von Games und Gamification auseinander. Deshalb wissen wir aus Erfahrung, dass der Einsatz von Spielmechanik für Herausforderungen wie komplexe Wissensvermittlung genau das Richtige ist. So erarbeiten wir uns viel Aufmerksamkeit, wenn wir nur den Homo Ludens in den Menschen richtig kitzeln.

Die Redcross Challenge wurde inspiriert von der Wochenrundshow im SRF – die Schweiz gegen eine prominente Persönlichkeit - und dem weltbekannten Quizduell. Drei Game Design Pillars dienten dabei als Leitmotiv für die Idee:

  1. Mit einer multimedialen Aufbereitung und cleveren Abläufen im Duell fühlt sich der/die Spielende in einem direkten Duell gegen den/die SRK-Botschafter*in oder eine prominente Persönlichkeit.
  2. Das Duell ist einfach zu bedienen und zu verstehen.
  3. Die Aufmerksamkeit soll gezielt auf die Fragen gelenkt werden, indem Nebenschauplätze in der User-Experience maximal in den Hintergrund rücken.

Frei nach der Spieltheorie von Johan Huizinga haben wir bewusst auf eine Incentivierung verzichtet. Er schreibt in seinem Buch: «Spiel ist eine freiwillige Handlung oder Betätigung, die innerhalb gewisser festgesetzter Grenzen von Zeit und Raum nach freiwillig angenommenen, aber unbedingt bindenden Regeln verrichtet wird, ihr Ziel sich selber hat und begleitet wird von einem Gefühl der Spannung und Freude und einem Bewusstsein des “Andersseins” als das “gewöhnliche Leben”.»

03 Kampagne

Umsetzung der Kampagne in zwei Phasen

Die Kampagne wurde nach allen Regeln der Kunst mit einem klaren Fokus auf digitale Kanäle geplant. Aufgeteilt in zwei Phasen wurde die Bespielung der Kanäle des Schweizerischen Roten Kreuzes mit Online-Marketing-Massnahmen geplant, mit dem Ziel, die angepeilte Zielgruppe mit dem Quiz in Kontakt und letztendlich zum Spielen zu bringen.

In einer zweiten Phase wurde geplant, die Ergebnisse, welche die Challenge zum Vorschein gekommen sind, zu kommunikativen Zwecken zu nutzen: Was sind die grössten Missverständnisse in der Entwicklungszusammenarbeit? Wie schätzen die Schweizerinnen und Schweizer das Engagement der offiziellen Schweiz ein? Mit den Spielergebnissen lassen sich so zusätzliche, breitentaugliche Geschichten rund um die internationale Zusammenarbeit erzählen.