Mehr bezahlbare Wohnungen

Politische Kampagne, Grafik, Multimediaproduktion, Websites und Online Marketing für den Mieter*innenverband Schweiz.

Abstimmungskampagne «Mehr bezahlbare Wohnungen»

Am 9. Februar 2020 stimmte die Schweiz über Initiative «Mehr bezahlbare Wohnungen» des Mieterinnen- und Mieterverbandes Schweiz ab. Die Initiative wurde von allen grossen Städten deutlich angenommen, fünf Kantone (Genf, Neuenburg, Basel-Stadt, Jura, Genf) sowie die gesamte Romandie stimmten ebenfalls für eine Annahme der Initiative. Mit einem gesamtschweizerischen Ja-Anteil von 43 Prozent wurde die Vorlage dennoch abgelehnt.

Feinheit unterstützte den Mieterinnen- und Mieterverband Schweiz mit einem Kampagnenkonzept und der Umsetzung von unterschiedlichen Kommunikationsmassnahmen.

Wir möchten Ihnen gerne Inhalte des Anbieters YouTube anzeigen, aber respektieren Ihre Privatsphäre. Falls Sie mit den Datenschutzrichtlinien des Anbieters einverstanden sind, klicken Sie bitte den folgenden Button, um die Inhalte anzuzeigen.
Datenschutzerklärung

Problematik Wohnraumspekulation und Genossenschaften als Alternative

Lange Schlangen bei Wohnungsbesichtigungen gehören insbesondere in städtischen Gebieten zur tristen Normalität. Ältere Menschen erhalten die Kündigung ihrer langjährigen Mietwohnung, weil das Haus abgerissen und durch einen Luxusbau ersetzt wird. Kinder müssen von ihren Schulfreunden Abschied nehmen, weil ihre Eltern keine bezahlbare Familienwohnung im Quartier finden. In der Schweiz finden immer weniger Menschen eine bezahlbare Wohnung, trotz tiefster Zinsen und Teuerung. Die Kurve des offiziellen Mietpreisindexes ist in der Schweiz in den letzten Jahren kontinuierlich angestiegen, zwischen 2005 und 2019 um 19%.

Die rasant steigenden Mietpreise sind der Immobilien-Spekulation geschuldet: Institutionelle Grossanleger jagen immer höheren Renditen nach, Mieterinnen und Mieter werden so zum Spielball der Immobilien-Lobby. Der Mieterinnen- und Mieterverband Schweiz lancierte 2015 mit einer breiten Allianz die nationale Initiative „Mehr bezahlbare Wohnungen“, welche am 9. Februar 2020 zur Abstimmung kam. Als wirksames Mittel gegen Immobilienspekulation wollte die Initiative den gemeinnützigen Wohnungsbau und damit die Genossenschaften fördern. Der Wohnungsmarkt sollte so vom Renditehunger der Investoren entlastet werden.

Sozioökonomische Auseinandersetzung zum Thema Boden

Für den Mieterinnen- und Mieterverband (MV) entwickelte Feinheit mit Spekulanten stoppen / Stop à la speculation / Stop agli speculatori ein ökonomisches Framing, das die ungleichen Kräfteverhältnisse im Wohnungsmarkt aufnahm und direkt auf die Problematik der Immobilienspekulation sowie deren Auswirkungen auf die Mietwohnungspreise hinweist. Der MV Schweiz konnte sich damit als relevanter Player zur sozioökonomischen Auseinandersetzung zum Thema Boden und Wohnen positionieren.

Die letzte GFS-Umfrage vom 29. Januar stützte dieses Argument: 68 Prozent möchten nicht, dass Wohnraum der Spekulation ausgesetzt ist. Das Bewusstsein für die Problematik der Wohnraumspekulation wurde während der Abstimmungskampagne daher klar gestärkt.

Sichtbarkeit und Mobilisierung

Für den MV Schweiz setzte Feinheit eine dreisprachige Kampagnenwebseite mit Testimonial-Funktion um, koordinierte eine breit angelegte Display-Bannerkampagne, entwickelte diverse Inhalte sowie Kampagnen für Social Media und kümmerte sich mit Kampagnenmaterial, regionalisierten Flyern, Plakaten und Inseraten um die Sichtbarkeit im öffentlichen Raum. Zudem unterstützte Feinheit den MV Schweiz in der internen Koordination und der Mobilisierung.