Ja-Kampagne zum Filmgesetz

Mehr Schweiz dank dem Ja zum Filmgesetz. Am 15. Mai 2022 wurde das Filmgesetz mit 58,4% deutlich angenommen.

Mehr Schweiz dank dem Ja zum Filmgesetz

Am 15. Mai 2022 wurde das Filmgesetz mit 58,4% deutlich angenommen. Damit sind neu auch Streaminganbieter verpflichtet, 4% ihres in der Schweiz erwirtschafteten Umsatzes hier zu reinvestieren. Das Ja zum Filmgesetz ist damit eine grosse Chance für Schweizer Zuschauer*innen und Schweizer Produktionen.

Italienischer Flyer zur Kampagne Ja zum Filmgesetz

Grosse Schweizer TV-Sender sind verpflichtet, in Schweizer Filme und Serien zu investieren. Das Filmgesetz weitet diese Pflicht auf Streamingdienste und ausländische TV-Sender mit Schweizer Werbefenstern aus. Somit müssen neu auch internationale Akteure 4% ihres Umsatzes hier reinvestieren. Das bedeutet einerseits mehr Schweizer Produktionen und andererseits, dass die internationalen Konzerne nicht ihren ganzen Gewinn ins Ausland mitnehmen können. Diese beiden Fakten waren in der Kommunikation zentral – sei es etwa auf dem Hauptvisual oder auf den Social-Media-Kanälen, für welche wir auch Animationen erstellten.

Französisches A3-Plakat Ja zum Filmgesetz

Das Komitee «Ja zum Filmgesetz» setzte sich aus zahlreichen Vertreter*innen der Schweizer Film- und Kulturbranche zusammen. Wir begleiteten sie bereits in der parlamentarischen Phase und unterstützten sie während der Abstimmungskampagne dann mit einem umfassenden Kampagnenkonzept inklusive sprachregionaler Botschaften, Text, dem visuellen Auftritt, Online-Marketing, der Website, unterstützten sie bei der Koordination des Politiker*innenkomitees und produzierten zahlreiche Inserate, Flyer, Animationen und Social Media Inhalte.

Handy mit einem Instagrambild von Matthias Aebischer, sein Testimonial für das Filmgesetz

Im Parlament wurde das Filmgesetz von allen Parteien ausser der SVP mehrheitlich unterstützt. Zur Abstimmung kam es, da die Jungparteien von FDP, SVP und GLP das Referendum ergriffen haben. Für die Kampagne war es deshalb zentral, aufzuzeigen, dass viele Politiker:innen aus fast allen Parteien das Filmgesetz unterstützen – genauso wie Filmschaffende und prominente Köpfe aus anderen Bereichen. Die Unterstützung dieser Personen haben wir unter anderem mit Testimonials auf der Website, auf den Social-Media-Kanälen auf Instagram & Co. und mit Inseraten in Zeitungen sichtbar gemacht.

Wir möchten Ihnen gerne Inhalte des Anbieters YouTube anzeigen, aber respektieren Ihre Privatsphäre. Falls Sie mit den Datenschutzrichtlinien des Anbieters einverstanden sind, klicken Sie bitte den folgenden Button, um die Inhalte anzuzeigen.
Runder Kleber "Ja zum Filmgesetz" an einem Laternenpfosten