Portrait von Alban Bochsler Portrait von Alban Bochsler

Alban Bochsler

Banner Programmierung

Von analog zu digital: Albans Berufsstart als Reprograf ebnete ihm den Weg für grafische Gestaltung und schärfte sein Auge für Design und Details. Nach der Lehre bei der grössten technischen Hochschule des Landes bildete er sich im Webdesign weiter, weil er immer danach strebt, besser zu werden. Nach weiteren Stationen im Webpublishing und Online Marketing war der nächst logische Schritt für den Zürcher die Programmierung. Hier kann er sich in die Materie vertiefen und jeden Tag das machen, was er am liebsten tut: besser werden.

Portrait von Carmen Schoder Portrait von Carmen Schoder

Carmen Schoder

Kommunikationsberatung

Carmen mag grosse Ideen und pragmatische Lösungen, die sie Schritt um Schritt zum fliegen bringt. Ihre Erfahrungen schärften ihren Blick für die Bedürfnisse und Herausforderungen auf Unternehmensseite, womit sie die Basis legt für erfolgreiche Kommunikationskonzepte und Kampagnen. Eine solide Basis schafft sie auch in ihrer Musik und führt als Bassistin lauschende Ohren taktsicher bis zur letzten Note.

Portrait von Julia Kerschbaumer Portrait von Julia Kerschbaumer

Julia Kerschbaumer

Online Marketing

Portrait von Kristina Roder Portrait von Kristina Roder

Kristina Roder

Konzeption und Projektkoordination online Plattform

Als Digital Native kennt Kristina die Sprache des Netzes, kommuniziert auf Augenhöhe und schätzt den Austausch mit den anderen Nutzer*innen. Als Flugbegleiterin bei SWISS lernte sie, was Dienstleistung wirklich bedeutet, lebte global und behielt auch in schwierigen Situationen einen kühlen Kopf. All diese Erfahrungen sind heute die Grundlage, nach denen Kristina Projekte aufgleist und abwickelt: Im Mittelpunkt steht stets der Mensch und das Finden von funktionalen Lösungen. Darum auch ihr Fokus auf Human Centered Design.

Portrait von Matthias Kestenholz Portrait von Matthias Kestenholz

Matthias Kestenholz

Programmierung

Programmierung & Partner - Pragmatischer Stratege und Schlechtwetter-Sportler. Der ausgebildete Umweltwissenschafter glänzt als pragmatischer Kopf der Programmier-Crew durch elegante Wechsel zwischen Strategie und Ausführung. Zu Hause lässt der junge Alt-Kantonsrat die Tastatur liegen und sattelt auf Bauklötzchen um. Bei Regen lüftet Matthias den Kopf beim Biken am Albis.

Portrait von Moritz Friess Portrait von Moritz Friess

Moritz Friess

Beratung und Projektkoordination

Beratung, Strategie Online Marketing & Partner - Überblick dank Zeitlupenmomenten «Hab schnell gemacht, weil die Strasse schnell ist.»* Mit dem Kanalisieren von Chaos schafft sich Moritz Zeitlupenmomente. So verhilft er Kunden und Kundinnen zu mehr Übersicht und das mit Charme. Seine Faszination für Technik lässt ihn an Projektdetails schrauben. Seine Gedanken ordnet er am liebsten zu Fuss und mit Musik in den Ohren. *Jack Kerouac 1951

Portrait von Paula Spörri Portrait von Paula Spörri

Paula Spörri

Design

Grafik & Illustration. Nach der Ausbildung zur Grafikerin im Corporate Branding und Printbereich, kreiert die Kaffeeliebhaberin nun Illustrationen und Webseiten für Feinheit. Ihre Skizzenbücher, unter anderem Eines für die Projekte von Feinheit, begleiten sie immer. Ihre Schwäche gilt Plakaten, schönen Stiften und Papieren. In ihrer Freizeit besucht sie Austellungen und liest Magazine wie 'Reportagen', 'dummy' oder 'Strapazin'.

Portrait von Rahel Grunder Portrait von Rahel Grunder

Rahel Grunder

Kommunikation- und Medienberatung

Portrait von Sophie Fauser Portrait von Sophie Fauser

Sophie Fauser

Konzeption und Recherche

Sie kennt das Visuelle und das Organisatorische aus dem Effeff. Ihre Ausbildungen in visueller Kommunikation und Marketing Management hat sie in Zürich absolviert, daneben und dazwischen und danach hat sie weite Wege nach Mailand und New York für gute Jobs nicht gescheut. Die Reise mit dem Tanker über den Teich steht ihr dabei noch bevor.

Im Rahmen des 20-jährigen Bestehens von Swissnex soll das Netzwerk auch in der Schweiz bekannt werden. Darum entwickelten wir nex20, wo wir den Zufall ins Digitale übersetzen.

01 Ausgangsalge

Weltweit erfolgreich, doch in der Schweiz kaum bekannt

Swissnex ist das schweizerische Netzwerk des Bundes für Innovation und Kultur. Vor 20 Jahren wurde das erste Office in Boston eröffnet, es folgten weitere Niederlassungen in den USA, Brasilien, Indien und China. Zu den Hauptstandorten hinzukamen sogenannte Science Offices, die weltweit aktiv die Vernetzung zwischen lokalen Projekten und der Schweiz fördern.

Während Swissnex weltweit erfolgreich veranstaltet, vermittelt und verständigt, ist das Netzwerk in der Schweiz kaum bekannt. Dies soll sich nach 20-jährigen Bestehen nun endlich ändern. So bekam Feinheit den Auftrag, eine Kampagne rund um das Jubiläum zu konzipieren, um das Netzwerk in der Schweizer corporate Welt und im hiesigen Hochschulumfeld bekannter zu machen.

02 Konzept

Zufall schafft Innovation

Durch die umfassende Recherche bei den Stakeholdern des Netzwerks zeigte sich der Kern des Swissnex-Netzwerkes: das unerwartete Zusammenbringen von Gegensätzen. Statt «more of the same» bringt Swissnex neue Gesichter zusammen, verbindet Kulturelles mit Naturwissenschaftlichem und versucht so immer wieder, klassische Bubbles zu durchbrechen.

Der Kern des Zusammentreffen von Unerwartetem schlägt die Wurzeln für wachsendes Verständnis, Zusammenarbeit und Innovation. Dies soll die Jubiläumskampagne vermitteln.

So greift die Kommunikation jeweils zwei Gegensätze auf, die auf den ersten Blick nicht zusammen passen. Die Online Plattform und die Display-Werbung spinnt das Zufallsprinzip weiter, indem auf einem Banner scheinbar beliebige Wörter aufeinandertreffen. Diese machen neugierig, man will mehr erfahren. Oder liegt es für jemanden auf der Hand, was das indische Reisgericht Biryani mit Healthtech zu tun hat?

Das Zufallsprinzip zieht sich dann auch weiter in den Inhalten auf der Plattform sowie auf Social Media: Die in den Bannern (S-Content) etablierten zwei Gegensätze wurden für die M- und L-Contents weiter ausgebaut. Texte, Videos und Bilder erlauben einen vertieften Einblick in das breite Spektrum des swissnex Netzwerks. So werden für die verschiedenen Zielgruppen Angebote geschaffen, um sich mit den scheinbar zufälligen Kombinationen weiter auseinanderzusetzen.

03 Design

Einblicke gewähren

Das dunkle Design von nex20 wurde spezifisch für diese Kampagne entwickelt und verbindet das Gestern mit dem Morgen.

Der dunkle Hintergrund und die Farben für die verschiedenen Standorte greifen das Thema eines Codes Editores auf, welcher mehr denn je die Basis für technische Innovation bildet. Durch das Spielen mit Bewegungen und Schaffen von Einblicken wird das Vertiefen verschiedenster Themen optisch übersetzt. Das Resultat ist ein Auftritt, der stimmig daher kommt und doch genug Platz für die spannenden Themen bietet.

04 Kommunikation

Breit gefächert

Die Kommunikation während des Jubiläumsjahres umfasste einerseits die Begleitung der Inhalte für Plattform sowie die Beratung der Social Media-Kampagne, andererseits auch die Medienarbeit. Dabei entstanden drei Peaks: der Launch der Plattform und Kampagne, das eigentliche Jubiläum Mitte Oktober sowie die Veranstaltungsreihe im Dezember. Dazu war auch die Kommunikation und Koordination mit den Aussenstandorten zentral, aber aus verschiedenen Gründen eine Herausforderung: Zeitunterschied, Sprachbarrieren, verschiedene Wahrnehmungen in Bezug auf Relevanz und unterschiedliches Management von Ansprüchen und Fokus. Individuelle Absprachen und Klärungen haben diesbezüglich sehr geholfen und die Kommunikation auf eine gute Basis geführt, die Potenzial für eine Weiterführung bzw. einen Ausbau hat.

Gestartet wurde die Kampagne mit einem Soft-Launch der Plattform sowie Posts auf Social Media. Ein Peak wurde am Jubiläum erreicht, zu dem Bundesrat Guy Parmelin eine Video-Grussbotschaft für swissnex aufzeichnete. Die Medienarbeit ist gut angelaufen mit Artikeln in der Fachpresse, für 2021 sind auch Porträts und Berichterstattungen in der Tagespresse aufgegleist.

05 Auswertung

Weit gereicht

Die Online Plattform ging im Oktober live und in letzten Quartal von 2020 fanden verschiedenste Events und Kommunikationsmassnahmen statt. Der Erfolg kann sich sehen lassen: So erreichte die Displaykampagne eine Reichweite von über 11 Millionen und 18’000 Interaktionen.

Bis Mitte Dezember 2020 wurden 470 Posts in vier Sprachen auf Social Media publiziert, per Ende der Kampagne werden auf der Website siebzehn L-Content-Texte veröffentlicht werden. Durch die Beratung in der Medienarbeit konnten unzählige Pitches erarbeitet und die Kundschaft darauf sensibilisiert werden, was eine gute Story für die Presse ausmacht. Anfang 2021 werden Resultate zur #CovidSciComm-Studie erwartet, die für die Medienarbeit hervorragende Opportunitäten bietet.