Portrait von Alban Bochsler Portrait von Alban Bochsler

Alban Bochsler

Design & Programmierung Dashboard

Von analog zu digital: Albans Berufsstart als Reprograf ebnete ihm den Weg für grafische Gestaltung und schärfte sein Auge für Design und Details. Nach der Lehre bei der grössten technischen Hochschule des Landes bildete er sich im Webdesign weiter, weil er immer danach strebt, besser zu werden. Nach weiteren Stationen im Webpublishing und Online Marketing war der nächst logische Schritt für den Zürcher die Programmierung. Hier kann er sich in die Materie vertiefen und jeden Tag das machen, was er am liebsten tut: besser werden.

Portrait von Matthias Kestenholz Portrait von Matthias Kestenholz

Matthias Kestenholz

Konzeption & Programmierung

Programmierung & Partner - Pragmatischer Stratege und Schlechtwetter-Sportler. Der ausgebildete Umweltwissenschafter glänzt als pragmatischer Kopf der Programmier-Crew durch elegante Wechsel zwischen Strategie und Ausführung. Zu Hause lässt der junge Alt-Kantonsrat die Tastatur liegen und sattelt auf Bauklötzchen um. Bei Regen lüftet Matthias den Kopf beim Biken am Albis.

Portrait von Sophie Fauser Portrait von Sophie Fauser

Sophie Fauser

Konzeption & Projektkoordination

Sie kennt das Visuelle und das Organisatorische aus dem Effeff. Ihre Ausbildungen in visueller Kommunikation und Marketing Management hat sie in Zürich absolviert, daneben und dazwischen und danach hat sie weite Wege nach Mailand und New York für gute Jobs nicht gescheut. Die Reise mit dem Tanker über den Teich steht ihr dabei noch bevor.

Portrait von Kristina Roder Portrait von Kristina Roder

Kristina Roder

Konzeption & Projektkoordination

Als Digital Native kennt Kristina die Sprache des Netzes, kommuniziert auf Augenhöhe und schätzt den Austausch mit den anderen Nutzer*innen. Als Flugbegleiterin bei SWISS lernte sie, was Dienstleistung wirklich bedeutet, lebte global und behielt auch in schwierigen Situationen einen kühlen Kopf. All diese Erfahrungen sind heute die Grundlage, nach denen Kristina Projekte aufgleist und abwickelt: Im Mittelpunkt steht stets der Mensch und das Finden von funktionalen Lösungen. Darum auch ihr Fokus auf Human Centered Design.

Portrait von Moritz Wettstein Portrait von Moritz Wettstein

Moritz Wettstein

Programmierung

Portrait von Nadine Siegrist Portrait von Nadine Siegrist

Nadine Siegrist

Design Aufgaben

FinanceMission World: die E-Learning-Plattform für modernen Finanzunterricht

Wer erinnert sich noch an den eigenen Hauswirtschaftsunterricht, der zwar wichtig, aber auch etwas verstaubt war? Das zeitlose Kochbuch TipTopf steht zwar weiterhin in der Küche, aber nebst dem Kochen hat man nicht wirklich viel gelernt. Doch diese Zeiten sind vorbei! Heute sind die Themen rund um die Hauswirtschaft dank dem Lehrplan 21 nicht nur vielfältiger und anspruchsvoller, sondern auch die Unterrichtsgestaltung ist abwechslungsreicher und multimedial. Ein wichtiges Thema neben dem Kochen ist die Finanzkompetenz – rutschen doch oft Jugendliche und junge Erwachsene in Schulden, aus denen sie nur schwer wieder herauskommen. Um die Finanzkompetenz lustvoll und nachhaltig zu vermitteln, durften wir gemeinsam mit Blindflug Studios für FinanceMission eine E-Learning-Plattform entwickeln.

01 Das Bedürfnis

Ein Lernmittel für den Einsatz im Unterricht

Nach der Lancierung der mobilen Lern-App FinanceMission Heroes im Jahr 2016 kam von Seiten der Lehrpersonen bald der Wunsch nach einem Lernmittel auf, das sich besser in den Unterricht integrieren lässt. Denn während die Schüler*innen mit FinanceMission Heroes zwar äusserst gerneinteragieren, widerspricht die mobile App dem vielerorts geltenden Grundsatz: Kein Handy im Klassenzimmer. Zudem spielt die Geschichte bei FinanceMission Heroes in der Nacht, was einigen Lehrpersonen zu düster schien. Auch haben die Lehrpersonen bei FinanceMission Heroes keinen Zugriff auf die Resultate der Schüler*innen und können so deren Lernfortschritt nicht verfolgen. Ergänzend zum Freizeit-/Hausaufgabenangebot FinanceMission Heros sollte deshalb ein neues, Lehrmittel für den Unterricht geschaffen werden, welches dem Lehrplan21 gerecht wird: Die FinanceMission World.

FinanceMission World
02 Die Geschichte

Werde Held*in der Finanzen

Damit FinanceMission World sowohl bei den Lehrpersonen wie auch bei den Schüler*innen auf Akzeptanz stösst, musste eine gute Balance zwischen Zugänglichkeit und Abenteuer gefunden werden. So war es von Beginn her wichtig, dass die Stadt – in der je ein Finanzthema pro Quartier angeordnet ist – die Lebenswelt der Schüler*innen spiegelt. So gibt es aktuell einen Skatepark, ein Shopping District, Downtown und ein Ausgangsviertel mit Kino, Bowlingcenter und Konzertlokal. Die Stadt ist erweiterbar; so kann später bspw. noch ein Wohnquartier oder auch ein Bauernhof ergänzt werden.

In den Quartieren erleben die Schüler*innen zuerst je ein Abenteuer, welches unsere Schwesterfirma Blindflug Studios konzipiert und gestaltet hat. Jedes der Abenteuer hat ein neues spannendes Format und einen anderen Stil. So führt beispielsweise ein Multiple-Choice-Abenteuer ins Thema «Budget» ein und ein Klick-Abenteuer in das Thema Lebensführungskosten. Im nächsten bereits geplanten Release kommen ein animiertes Video und ein Wimmelbild (wie «Finde Walter,» einfach in ‘cool’) dazu.

Genau wie die Held*innen der Geschichte, welche die jeweiligen Herausforderungen mit Geschick und Intelligenz lösen, werden auch die Schüler*innen zu Finanz-Held*innen, wenn sie die Aufgaben in den jeweiligen Districts lösen.

FinanceMission World
Aufgabe aus FinanceMission World
03 Nachhaltiges Lernen

Aufgaben nach dem LUKAS-Modell

Das LUKAS-Modell ist fachdidaktisch das, was als State-of-the-Art bezeichnen gilt: Ein wissenschaftlich fundiertes Modell, welches theoretisch einfach umgesetzt werden kann. Mit einer Konfrontationsaufgabe wird in ein Thema eingeführt und zum Nachdenken anregt. Anschliessend wird das Thema in verschiedenen Aufgaben erarbeitet, geübt und vertieft. Als Abschluss dient eine komplexere Syntheseaufgabe, wobei die Schüler*innen das Gelernte kombiniert anwenden und so das Wissen festigen.

So weit so gut: Die Aufgaben werden einfach entsprechend entwickelt und freigeschaltet, easy. Moment – wollen die Lehrpersonen nicht eigentlich möglichst viel Freiheit bei der Unterrichtsgestaltung? Wollen sie den Schüler*innen allenfalls nur bestimmte Aufgaben zugänglich machen und Aufgaben wählen, die dem Level der Klassen entsprechen?

Doch! Und um diesen Anforderungen gerecht zu werden und trotzdem die Einhaltung des LUKAS-Modell zu gewährleisten wurde eine Art Freischaltmechanismus entwickelt. So können Lehrpersonendie Aufgaben pro Klasse relativ frei verwalten. Die Mindestanforderungen nach LUKAS sind jedoch nicht veränderbar.

04 Gamification

Belohnung muss sein

Obwohl FinanceMission World eine E-Learning-Plattform und kein Spiel ist, werden Elemente aus dem Game Design verwendet. Dies macht das Lernen der Finanzthemen attraktiver, da wir Menschen beim Spielen in den sogenannten «Flow» kommen. Im Flow bleibt man aber nur, wenn es nicht langweilig wird. Gleich wie beim LUKAS-Modell werden Spielmechaniken und -techniken auf einfachem Level eingeführt und schrittweise komplexer, sodass die Schüler*innen zwar gefordert aber nicht überfordert sind.

Eine gut gestaltete Gamification nimmt Rücksicht darauf, dass nicht alle Menschen von Natur aus die gleiche Motivation fürs Spielen haben. So spielen einige um alle Herausforderungen zu meistern, andere wollen primär besser sein als die Mitspieler*innen, nochmals andere suchen nach Interaktion mit Gleichgesinnten und ein weiterer Typus will das Spiel entdecken und sich am liebsten immer wieder überraschen lassen. Die Herausforderung ist es, diesen verschiedenen Typen gerecht zu werden und so zu erreichen, dass sich die Schüler*innen möglichst freiwillig und motiviert mit der E-Learning-Plattform beschäftigen.

Das Dashboard für die Lehrpersonen
05 Das Dashboard

Die Lehrpersonen haben den Überblick

Wie Eingangs erwähnt, ist es für Lehrpersonen zentral, den Lernfortschritt der Schüler*innen nachverfolgen zu können, um zu merken, wenn etwas nicht verstanden wird. Allenfalls müssen komplexere Sachverhalte der ganzen Klasse oder individuell nochmals erklärt werden. Somit ist das intuitiv bedienbare Dashboard der Lehrpersonen ebenfalls ein Core Element von FinanceMission World.

06 Feedback und Weiterentwicklungen

...and go!

Das Feedback Seiten Lehrpersonen nach dem Launch war durchwegs positiv:

«Was ihr mit diesem Lernprogramm geschaffen habt, ist wirklich ausserordentlich. Es ist exakt auf den LP 21 abgestimmt, die Aufgaben sind niveaudifferenziert und nach einer guten Einführung sowohl für A als auch C Schüler*innen lösbar. Die Aufträge sind bezüglich Methodenwahl abwechslungsreich und das Begleitmaterial ist für die Lehrperson unterstützend und sehr hilfreich.»

Wünsche, die aus dem Betrieb kommen, werden laufend aufgenommen und agil implementiert. Kleinere Changes werden immer mal wieder deployed, grössere Changes folgen mit dem nächsten Release im Q4/2021, wo auch inhaltlich weitere Themen in der World zu finden sein werden.

Bis dahin warten die zwei ersten Themen darauf entdeckt zu werden: financemissionworld.ch