Portrait von Simon Hugi Portrait von Simon Hugi

Simon Hugi

Campaigning, Consulting & Partner - Gruppentier mit Bundeshaus-Drang Seine Heimat als Politologe ist Bern, wo die Politik allgegenwärtig ist. Seit jungen Jahren besitzt der Langenthaler grosses Interesse für politische Prozesse und das aktuelle politische Geschehen. Mit dem vertieften Wissen aus dem Masterstudium in Politikwissenschaften an der Universität Bern und seinen Tätigkeiten als Hilfsassistent und Assistent verfolgt er Wahlen und Abstimmungen mit einem analytisch geschärften Auge. Für FEINHEIT begibt sich Simon Hugi insbesondere ins politische Campaigning, wo er mit Datenanalysen und -visualisierungen die Grundlagen für wirkungsvolle Kampagnen schafft. So flink wie er die Zahlen auswertet, so schwingt er die Drumsticks in einer Indie-Rock-Band. Für Simon beweist sich dort von Neuem: Als Team kommt man weiter.

Social Media-Kampagne für die Energiestrategie 2050

Kampagne für das Ja-Komitee zur eidg. Abstimmung vom 21. Mai 2017

Am 21. Mai 2017 hat die Schweizer Stimmbevölkerung über die Energiestrategie 2050 abgestimmt und die Vorlage mit 58,2% Ja-Stimmen und 19,5 Standesstimmen deutlich angenommen. Dieses grosse Reformpaket wurde nach dem Reaktorunfall von Fukushima im Jahr 2011 von Bundesrätin Doris Leuthard angestossen und seither vom Bundesrat konzipiert und den eidgenössischen Räten zu einer breiten Kompromisslösung weiterentwickelt. Es ging darum, den Atomausstieg zu besiegeln, mehr Energieeffizienz zu schaffen und die erneuerbaren Energien zu fördern. Zur Abstimmung gelangte die ES2050, da die SVP erfolgreich das Referendum ergriffen hat.

Konzeption, Produktion und Ausführung

FEINHEIT hat für das Ja-Komitee – im Auftrag und in direkter Zusammenarbeit mit dem WWF Schweiz – die dreisprachige Social Media-Kampagne konzipiert und ausgeführt. Die Herausforderung bestand darin, die Hauptbotschaft der Hauptkampagne "Geld bleibt hier" (Konzeption: Pluswert Gmbh) in geeignetem Content in die sozialen Medien zu tragen. Dafür hat FEINHEIT ein Kampagnenkonzept für die 2-monatige Kampagnenphase erarbeiten, Zielgruppen und Botschaften definiert, gemeinsam mit dem WWF Schweiz Contentelemente konzipiert und produziert sowie das Online Marketing und die Kanalbetreuung während des Abstimmungskampfes geleitet. Eckpfeiler der Strategie war dabei eine argumentative und visuelle Kohärenz über die Hauptkampagnenkanälen auf Facebook und Twitter – im starken Gegensatz zur Nein-Kampagne, die mit völlig überrissenen Darstellungen und diversen Absendern mit allen Mitteln versucht hat, Zweifel an der Vorlage zu sähen (das SVP-Plakat kam uns übrigens bekannt vor).

Zuerst überzeugen, dann mobilisieren

Die Social Media Ja-Kampagne war in eine argumentative erste Phase und eine mobilisierende zweite Phase unterteilt. Aufgrund der Tatsache, dass am Abstimmungssonntag nur über eine einzige eidgenössische Vorlage befunden worden ist, war von Anfang an klar, dass die reine Mobilisierung einen wichtigen Teil zum Erfolg der Vorlage beitragen würde. Content-Elemente wie die Filme mit Moderatorin Gülsha, der Aufruf von Solarpionier Bertrand Piccard oder dem (etwas wirren) Parlamentsauftritt von Albert Rösti erreichten dabei – nicht nur auf Twitter – grosse organische Reichweiten. Dafür galt es auch die Vernetzung und Stärke der breiten JA-Allianz in den sozialen Medien geschickt zu nutzen.

FEINHEIT freut sich mit dem Ja-Komitee sehr über den Erfolg der Energiestrategie 2050. Ein spezieller Dank gebührt an dieser Stelle dem ganzen Team vom WWF Schweiz für die tolle Zusammenarbeit. Merci!

Newsletter anmelden und keine News verpassen!

Verwandte Beiträge

13 Februar 2018, Projekte, Webseiten & IT Projekte

Website Koni Nordmann

Adaption einer Flash-Website in HTML - eine Herausforderung, die sich gelohnt hat.

MEHR LESEN
04 Oktober 2017, Projekte, Campaigning & Fundraising

Abstimmungskampagne zur Rentenreform

Kampagne für die JA-Komitees zur Reform der Altersvorsorge

MEHR LESEN
28 September 2017, Projekte, Campaigning & Fundraising

Palmöl heisst Landraub

Onlinekampagne von Fastenopfer und Brot für alle für weniger Produkte mit Palmöl.

MEHR LESEN